#when in vienna – Cha No Ma

Zu aller erst, ich habe mir gedacht, ich würde gerne noch etwas Neues auf meinem Blog ausprobieren, denn ich liebe es neue Ecken zu entdecken oder neue Lokale auszuprobieren. Leider habe ich mich früher oft nicht getraut, dies in die Tat um zusetzten, denn oft haben mich Ängst zurück gehalten, wie zum Beispiel schief angeschaut zu werden, weil man alleine in ein Lokal geht oder sich für mehrere Stunden mit einem Buch bewaffnet in ein Lokal zu setzt. Ich weiß, das ist irgendwie verrückt, aber manchmal kann man seinen inneren Konflikt einfach nicht erklären, die Gefühle sind einfach da. Das hat sich, seitdem ich mit meinem Freund zusammen bin wirklich unglaublich verbessert. Ich weiß auch nicht, aber er gibt mir irgendwie dieses Selbstbewusstsein und dafür liebe ich ihn noch mehr (okay, das ist auch schon genug an Amore ^^). Auf jeden Fall habe ich mir gedacht, warum nicht dann Euch daran teil haben lassen, wenn ich etwas  finde, dass mich wirklich umgehauen hat und das eine kleine Anerkennung verdient hat? So here it goes … #when in vienna wird (hoffentlich) ein regelmäßiger Beitrag auf meinem Blog werden und wenn ihr hier ebenfalls wohnt oder irgendwann in diese bezaubernde Stadt fahrt, dann könnt ihr vielleicht den ein oder anderen Tipp für euch nutzen. Viel Spaß 🙂 Continue reading „#when in vienna – Cha No Ma“

Mein Bücherregal – Sabine Ebert

Mir fällt auf, dass sich fast nur Frauen unter den Lieblingsautoren meinerseits tummeln. Ist das bei jemandem von euch auch so? Ich mein, warum ist das so? Fühlt man sich als Frau vielleicht mehr verbunden mit einer Geschichte, ihren Charakteren, wenn diese von einer Frau geschrieben wurden oder liegt es vielleicht sogar nur daran, dass ich eher in Genre mich bewege, die prinzipiell eher von Frauen abgehandelt werden? Es stimmt schon, das Kriminalromane tendenziell eher von Männern verfasst werden und Liebesromane eher von Frauen. Ich glaube bei den historischen Romanen ist es relativ ausgeglichen, obwohl ich euch heute schon wieder eine Frau vorstellen möchte, die mich von Anfang an wirklich sehr begeistert hat. Und zwar soll es heute um die wunderbare Sabine Ebert gehen. Continue reading „Mein Bücherregal – Sabine Ebert“

#Gelesen im … August 2016

Oh WAHSINN, schon wieder ist ein Monat rum. Schon wieder ein Monat voller Bücher, na ja, das ist ein bisschen gelogen, denn es waren wieder weniger als ich mir eigentlich erhofft hatte. Aber einige Schätzchen waren dabei, die ich euch heute vorstellen möchte.

Insgesamt gelesen habe ich diesen Monat leider nur einen kleinen Stapel Bücher. Ich hatte eigentlich mit so viel mehr geplant, aber irgendwie habe ich nie die Zeit gefunden, denn wenn man dann mal für längere Zeit daheim mal wieder einen Besuch abstattet, dann sind einfach ein paar andere Dinge wichtiger. Nichts desto trotz. Ein bisschen was habe ich ja geschafft … Continue reading „#Gelesen im … August 2016“

Mein Bücherregal – Daniel Wolf

Was kann ich euch zu diesem Autor erzählen? Eigentlich weiß ich nicht viel über ihn, nur so viel, dass er eine Gabe besitzt, die man selten findet. Er hat die Gabe, mit wenigen Worten, dich in eine Zeit zu entführen, die sicherlich nicht annähernd so glamourös war, wie wir uns das in unseren Träumen ausmalen und auf sämtlichen Mittelaltermärkten erleben. Er hat die Gabe, mit wenigen präzisen Worten, eine Kulisse zu erschaffen, die es einem unmöglich macht, sie auch nur für ein paar Minuten zu verlassen. Er hat die Gabe, Sympathie und Antipathie in einem zu wecken, über deren Stärke man nur selbst erstaunt sein kann. Das letzte Mal, wo ich so wirklich wütend auf einen Charakter war, war in „Harry Potter und der Orden des Phönix“ als ich Umbridge auf jeder Seite an die Gurgel hätte springen können. Gott, was war ich angenervt von dieser Frau! Continue reading „Mein Bücherregal – Daniel Wolf“

Gelesen im … Juli 2016

In der „Gelesen im …“ Reihe stelle ich euch alle Bücher vor, die ich in dem jeweiligen Zeitraum gelesen habe. In manchen Monaten schafft man vielleicht mehr als in anderen aber ich versuche in jedem Monat mindestens drei Bücher zu lesen. Das ist mein Ansporn, denn sonst würde irgendwann meine Wunschliste nicht mehr in ein 1000 Seiten Büchlein passen und zum anderen würde mein Bücherregal irgendwann explodieren.

Also jetzt aber los, sonst lohnt es sich irgendwann nicht mehr, immerhin ist der August auch schon 9 Tage alt.  Wie sah mein Lesemonat Juli aus? Continue reading „Gelesen im … Juli 2016“

#Rezension -Die Bücherdiebin

Die Bücherdiebin

Autor: Markus Zusak

Preis: 9,99 € (Taschenbuch)

Seitenzahl: 588

Verlag: Blanvalet

Leseprobe: „Die Bücherdiebin“

694-die-buecherdiebin

 

Inhalt

Selbst der Tod hat ein Herz …

1939, Nazideutschland. Liesel lebt bei Pflegeeltern in der Himmelstraße in Molching. Sie sieht die Juden nach Dachau ziehen. Sie erlebt die Bombennächte über München. Und überlebt: weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat. Sie – und die Menschen aus der Himmelstraße.

Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf – für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an – in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.

Eine Diebin zu beherbergen, wäre halb so wild, sind die Zeiten doch ohnehin barbarischer denn je. Doch eines Tages betritt ein jüdischer Faustkämpfer die Küche der Hubermanns … (Quelle) Continue reading „#Rezension -Die Bücherdiebin“