Jahrestag ♥ und ein dickes Danke :)

Als ich gerade eine neue Rezension anfangen wollte zu schreiben, habe ich gesehen, dass das kleine orangene Pünktchen oben an der Glocke geblinkt hat. Natürlich siegt die Neugier, vielleicht ja jemand etwas kommentiert, was beantwortet werden möchte. Aber nein, heute nicht. Heute hat WordPress  mich daran erinnert, das mein Blog 1 Jahr geworden ist. 1 Jahr. Das hätte ich nie gedacht. Ich hätte nie gedacht, dass ich ein ganzes Jahr es schaffe, mal mehr mal weniger fleißig, einen Blogpost zu veröffentlichen. Ich habe neue und wichtige Erfahrungen gesammelt, tolle und spannende Bücher gelesen und vor allem auch durch Instagram so viele tolle neue Menschen gefunden. Dieses Jahr war schön und ich glaube, dass das nächste genauso schön werden wird 🙂

Ich bin froh, dass ihr mich auf dieser Reise begleitet, dass ihr meinen Gedankensalat folgt und das ihr mir zeigt, dass das was ich da fabriziere doch nicht so schlecht ist wie ich am Anfang dachte. Denn eigentlich ist dies noch nicht der wirkliche Jahrestag, denn den ersten Monat lief mein Blog nur privat. Ich hatte einfach zu große Angst vor da draußen. Wie reagieren die Menschen? Liest das überhaupt wer? Welche Reichweite habe ich? Und viel wichtiger, kann ich am Ball bleiben, weil es mir wirklich Spaß macht?

Alle Fragen und Gedanken haben sich als falsch erwiesen. Ich hätte diese Ängste nicht haben brauchen und daran seit auch ihr maßgeblich beteiligt. DANKE ♥

Woche 43 von 52 – Zeit wo bist du?

Schon wieder eine Woche rum und das einzige was ihr auf meinem Blog lesen könnt, sind die Wochenrückblicke. Im Moment komme ich einfach nicht dazu, Artikel zu schreiben. Ich bin froh, wenn ich es schaffe, am Abend mal zu lesen. Mein Master spannt mich gerade ziemlich ein. Ich bin angefangen mit dem Schreiben und die Statistik macht mich wirklich verrückt. Es ist so verwirrend und kompliziert, wenn man noch nie vorher mit diesen Programmen gearbeitet hat. Und wenn ich dann Ergebnisse habe, bin ich mir noch nicht mal sicher, ob die überhaupt so stimmen, wie ich mir das denke. Zum Glück habe ich einen Professor, der da ganz gechillt ist und der mir immer mir Rat und Tat zur Seite steht. Wenn das nicht wäre, oh man, ich wäre schon mindestens 10 x durchgedreht.

Was ist daneben in dieser Wochen noch passiert? Continue reading „Woche 43 von 52 – Zeit wo bist du?“

Woche 42 von 52 – Noch 10 Wochen …

Wenn ich mich nicht verzählt habe, dann ist in 10 Wochen mein Experiment für mehr Dankbarkeit schon wieder vorbei. Irgendwie ist es verrückt wie schnell diese Zeit vergangen ist. Ich habe bis jetzt das Gefühl, dass ich dieses Jahr nur von Woche zu Woche gelebt habe. Eigentlich ist das schön, weil ich früher immer so viel geplant habe und oft mir kaum einen Moment zum Durchatmen gegönnt habe.

Aaabberr zu einem endgültigen Fazit möchte ich jetzt noch nicht kommen. Diese Woche war ich vor allem Dankbar für die langen und schönen Telefonate mit meiner Mama. Am Freitag habe ich mich dann endlich wieder mit einer wunderbaren Freundin getroffen. Wir waren erst im Swing Kitchen und haben dann bei mir daheim noch zwei Folgen „Sense8“ gesuchtet. Durch sie habe ich erst diese fantastische Serie gefunden und WOW ich kann sie euch so was von ans Herzchen legen. Auch wenn man am Anfang überhaupt nicht versteht worum es geht und man mehr verwirrt ist als alles andere, lohnt es sich am Ball zu bleiben. Mir wurde mal wieder bewusst, wie wertvoll mir die kleinen Dinge sind und wie gut sie mir tun, auch wenn ich oft meine Comfort Zone verlassen muss.

Was mich diese Woche etwas runter gezogen hat, ist wie langsam ich mit meinem Master voran komme! Aber ich bin positiv, dass es bald voran gehen wird. Ich hoffe es, es muss ^^

Song of the Day: „Wanderer“ von  Mogli

Woche 41 von 52 – Freudentränen und Jetset-Leben

Wie die Zeit verfliegt und wie schnell einfach vier Tage vorbei sind. Am Donnerstag bin ich nach Hause geflogen, am Freitag saß ich 7 Stunden auf der Autobahn um nach Rostock zu fahren, am Samstag hat eine gute Freundin von mir in geheiratet um am Sonntag bin ich wieder knapp 6 Stunden zurück gedüst. Gestern dann saß ich wieder im Flieger nach Wien und heute würde ich am liebsten nur schlafen. Aber jede Stunde, Minute und Sekunde dieses Wochenendes war es wert.

Ich war so glücklich, meine beiden engsten Freundinnen aus der Zeit in Rostock wieder zu sehen (fast 3 Jahre hatten wir uns nicht mehr gegenüber gestanden) und das sich einen von beiden dann auch noch das Ja-Wort gibt … Ihr könnt euch vorstellen, ich war ziemlich emotional. Es war wirklich verrückt nach all den Jahren wieder nach Rostock zu kommen. Ich habe mich gleich wieder so wohl gefühlt. Ich brauchte kein Navigationsgerät, ich habe die Wege so gefunden und es hat sich einfach wie „nach-Hause-kommen“ angefühlt. Ganz verrückt, aber schön.

Ich bin dankbar für dieses Wochenende, für die Zeit mit liebe und netten Menschen auch wenn es viel Stress bedeutet. Es war es wert. Absolut und ohne Zweifel!

So, jetzt muss ich aber los. Die Uni ruft. Habt alle einen schönen Tag und genießt ihn ♥

Song of the Day: „Ein Leben lang“ von Roland Kaiser (aus gegebenem Anlass ^^ Es war ihr Hochzeitstanzlied!)

#Neuzugänge … Mai 2017

Tja, auch dieser Monat war sehr Buchlastig. Ich liebe es nun einmal Bücher zu kaufen, das beruhigt mich irgendwie ungemein. Ist das bei euch auch so? Das schaffen auch nur Bücher, nichts sonst. Keines dieser Bücher habe ich zum Vollpreis gekauft, also wieder mega Schnäppchenjägeralarm ^^

1) „Das Verhängnis“ von Joy Fielding (Seiten: 432 / Verlag: GOLDMANN / Preis: 10,30 € – 2 € für mich)

War ja klar, dass ein weiterer Joy Fielding in mein Bücherregal einziehen musste. Für mich ist sie bis jetzt die Entdeckung des Jahres 2017 (auch wenn sie natürlich shcon seit Jahren eine große Fangemeinde hat ^^).

Worum geht es? Als Suzy Bigelow eines Abends beschließt, in einer Bar in Miami Beach alleine einen Drink zu nehmen, kann sie nicht ahnen, dass sie damit eine wahre Lawine an verhängnisvollen Ereignissen lostreten würde. Denn am Tresen stehen drei Männer, die sie beobachten und schließlich eine Wette abschließen: Wer von ihnen es schafft, die attraktive junge Frau noch in derselben Nacht zu verführen, ist der Gewinner. Sehr schnell gerät Suzy in einen gefährlichen Strudel – und was wie ein harmloses Spiel begann, erfüllt sich in einem Hotelzimmer auf katastrophale Weise …

2) „Erlöse mich“ von Michael Robotham (Seiten: 480 / Verlag: GOLDMANN / Preis: 10,30 € – 2 € für mich)

Worum geht es? Seit ihr Mann Daniel vor einem Jahr spurlos verschwand, leidet Marnie Logan nicht nur unter der Ungewissheit, was mit Daniel geschehen ist, auch die finanziellen Nöte machen ihr zu schaffen. Immer wieder beschleicht sie die Angst, hat sie das Gefühl, beobachtet zu werden. Deshalb sucht sie den Psychologen Joe O’Loughlin auf, der aber schnell den Verdacht hat, dass Marnie etwas verschweigt. Als ein Album mit Fotos alter Freunde entdeckt wird, das Daniel seiner Frau schenken wollte, kommt die grausame Geschichte dahinter heraus, die Joe zutiefst erschüttert.

3) „Black Rabbit Hall“ von Eve Chase (Seiten: 416 / Verlag: Blanvalet / Preis: 19,99 € – 3 € für mich)

Worum geht es? Amber Alton weiß, dass die Stunden auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz ihrer Familie, anders vergehen, ihren eigenen Takt haben. Es ist ruhig und idyllisch. Bis zu einem stürmischen Abend 1968. Vereint durch eine unfassbare Tragödie, müssen sich die vier Alton-Geschwister mehr denn je aufeinander verlassen. Doch schon bald wird diese Verbundenheit auf eine harte Probe gestellt.
Jahrzehnte später fahren Lorna Smith und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier durch die wilde Landschaft Cornwalls – und stoßen auf ein altes, leicht verfallenes, aber wunderschönes Haus. Ein Haus, das Lorna nach und nach seine schönsten Geschichten und traurigsten Momente verrät …

4) „Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“ von Ruth Hogan (Seiten: 320 / Verlag: List-Verlag / Preis: 18 € – 3 € für mich)

Worum geht es? Wir warten alle darauf, gefunden zu werden … Auch Anthony Peardew, der auf seinen Streifzügen durch die Stadt Verlorenes aufsammelt. Jeden Gegenstand bewahrt er sorgfältig zu Hause auf. Er hofft, so ein vor langer Zeit gegebenes Versprechen einlösen zu können. Doch ihm läuft die Zeit davon. Laura übernimmt sein Erbe, ohne zu ahnen, auf welch große Aufgabe sie sich einlässt. Überrascht erkennt sie, welche Welt sich ihr in Anthonys Haus eröffnet.

„Und so fing ich mit meiner Sammlung verlorener Dinge an. Vielleicht dachte ich, wenn ich jeden verlorenen Gegenstand rettete, den ich fand, würde jemand das Einzige auf der ganzen Welt retten, an dem mir wirklich etwas lag, und ich würde es eines Tages zurückbekommen, um mein gebrochenes Versprechen doch noch einzulösen.“ Anthony Peardew

5) „Nur wenn du mich liebst“ von Joy Fielding (Seiten: 480 / Verlag: GOLDMANN / Preis: 9,99 € – 2 € für mich)

 Worum geht es? Seit dem Tag, an dem sich Chris, Vicky, Barbara und Susan zum ersten Mal begegnen, sind die vier jungen Frauen unzertrennliche Freundinnen, die füreinander durchs Feuer gehen würden. Voller Zuversicht blicken sie auf ein Leben, das ihnen Glück und Zufriedenheit verspricht. Doch ihre Träume werden schon bald von einer unfassbar grausamen Realität eingeholt: Eine von ihnen wird brutal ermordet. Die Anwältin Vicky setzt alles daran, den Täter zu finden – und stößt bald auf eine Spur, die ihre schrecklichsten Befürchtungen noch übertrifft …

6) „Winterapfelgarten“ von Brigitte Janson (Seiten: 336 / Verlag: List-Verlag / Preis: 9,99 € – 2 € für mich)

Worum geht es? Claudia Konrad ist außer sich. Mit 51 soll sie plötzlich zu alt sein für ihren Job in einer Parfümerie? Nicht besser geht es ihrer Tochter Jule, die nach einem schrecklichen Unfall kaum noch das Haus verlässt. Ihre Freundin Sara ist dagegen müde – von ihrer langweiligen Ehe. Schluss damit, jetzt wird alles anders, denken sich die Freundinnen und ziehen auf einen Apfelhof im Alten Land. Tolle Idee, aber Gebäude können morsch, Äpfel wurmstichig und attraktive Nachbarn eigenbrötlerisch sein. Die Katastrophe naht. Der Rettungsengel auch. Rentnerin Elisabeth, auf der Flucht vor Altersheim und wohlwollender Verwandtschaft, strandet auf dem Hof und bringt mit viel Charme Ordnung in das Chaos.

7) „Die SS – Eine Warnung an die Geschichte“ von Guido Knopp (Seiten: 392 / Verlag: GOLDMANN / Preis: Vergriffen – für mich 2 €)

Worum geht es? Die SS – zwei Buchstaben, die für kaltblütigen Massenmord, gewissenlosen Terror, menschenverachtenden Rassenwahn und grenzenlose Macht stehen. »Killer mit kaltem Herzen« nennt Guido Knopp Hitlers »Schutzstaffel« in seiner umfassenden Dokumentation: von den Wachtruppen in den Konzentrationslagern über die Waffen-SS und die Sicherheitspolizei bis zur Nachkriegsorganisation »Odessa«.